Überfahrt / Transit-Überleben
Barbara Ehrmann verarbeitet in karger Saharawüstenlandschaft erkundete uralte Spuren menschlicher Existenz und Eindrücke von der Begegnung mit nomadischem Leben zu Installationen mit Zeichnungen und Objekten. Mythische Vergangenheit und gegenwärtige individuelle Befindlichkeit , die gefährdete Existenz, beides ist in ihren Werken spürbar.
Reiseerfahrungen, Nachrichtenberichte von Flüchtlingsdramen, gegenwärtige soziokulturelle Spannungen, Konflikte und Härten der verschiedenen Lebensrealitäten weltweit drängen Barbara Ehrmann zur Gestaltung expressiver Figurenensembles: in der figürlichen Plastik mit dem Titel „Transit – Überleben“ wird in realistischer, beinah surreal anmutender Formsprache existentielles „Untergetaucht-Sein“ formuliert und die humanitäre Frage des Überlebens und der gegenseitigen menschlichen Verantwortung aufgeworfen. Ausdruck physischer Schwere und deren Überwindung, aber auch sinnbildlicher Verweis auf unsere Verletzlichkeit und Einsamkeit, unser schicksalhaftes Gebannt-Sein.
Alexander Nelles, 2014
upside down – Apnoe
Video 2014
traces humaines
2012
eingetaucht – flow
2013
contact – labile Zone/
labiles Gleichgewicht
2010
Schattenlicht
2008–2014
Nachtlauschen – kleine Trance
2008–2011
Überfahrt/Transit – Überleben
Installationen 2012–2014
Tikatoutine
2010–2013
Ténéré
2010–2012
Innere Spur
seit 2012
Reiseaquarelle/Skizzenbücher
2010–2014
mit fliegendem Stift
Filmzeichnungen
seit 2010
Barbara Ehrmann | Atelier im Glashaus

 | Mühlbruckstrasse 24
 | 88212 Ravensburg | 
Tel. : +49 (0) 751 13269
 | kunst@barbara-ehrmann.de